Die ersten Jahren      

 

Schon bald nach Ende des 2. Weltkrieges wurden die Pläne zur
Gründung des SV Mörsen geschmiedet. Am 15. März 1946 fuhren dann die
Sportkameraden Georg Linz und Hans Schmidt zur Kreisverwaltung nach Syke und
stellten bei der britischen Besatzungsmacht den Antrag auf die Gründung eines
Sportvereines.

 

Sie hatten Erfolg. Der SV Mörsen konnte gegründet werden.
Eine offizielle Gründungsversammlung fand zwar nicht statt, aber nach vielen
Gesprächen, die überwiegend von Georg Linz organisiert wurden, übernahm Georg
Meyer den Posten des I. Vorsitzenden. Geschäftsführer wurde Egon Wehling. Zu
seinem Stellvertreter wurde Benno Schütte ernannt. Georg Linz kümmerte sich um
den Spielbetrieb.

 

Es traten auch genügend Sportler dem Verein bei und zwei Herrenmannschaften
sowie eine Jungligamannschaft nahmen 1946 unter großen Schwierigkeiten den
Spielbetrieb auf. Es gab kaum Sportbekleidung und Bälle zu kaufen. Die Mörsener
hatten Glück. Drei deutsche Soldaten, die als Autoschlosser für die britische
Besatzungsmacht in den damaligen Frankewerken arbeiteten, schlossen sich dem
Verein an. Dank ihrer Mithilfe konnten dann auch die für den Sportbetrieb
erforderlichen Utensilien beschafft werden. Das erste Trikot war gelb/blau.
Auch stellten die Briten bis 1947 Lastwagen für den Transport der Sportler zu
den Auswärtsspielen zur Verfügung. Es gab zunächst auch keine Tornetze zu
kaufen. Die Tarnnetze des Militärs erfüllten aber den gleichen Zweck.

 

Die Männer der ersten Stunde verzagten nicht. Sie waren von
der Notwendigkeit, den Verein trotz vieler Schwierigkeiten zu erhalten,
überzeugt. Ihre Hartnäckigkeit und ihre Ausdauer haben sich bezahlt gemacht.

 

Die ersten offiziellen Punktspiele begannen im Mai 1946 und
die I. Herrenmannschaft musste als Neuling in der Kreisklasse beginnen. Bei nur
einer Niederlage wurde sie Kreismeister und stieg in die Bezirksklasse auf.

 

Heute hat sich der Verein zu einem modernen Sportverein mit ca.
1200 Mitgliedern
in sechs Sparten entwickelt. Der SVMS bedankt sich bei den
Gründern des Sportvereins und hofft auf weitere positive Entwicklung.