F2 U8 Mörsen2016/17

Hinten das Trainerteam - Jörg Brackland, Patrick Wilkens und

Lars Hoffmann 

 

Von links stehend: Mia Bittner, Leni Jürgens, Finn Meyer,

Gesa Hoffmann, Jonathan Wilkens, Michal Gabriel Stachnik,

Veit Brackland,

Finn Bavendiek, Janno Egbers, Mathis Dubbert,

Noak Huntemann, Leo Köhler, Justus Heuermann,

Joost Cepera.

 

Von links kniehend: Filip Jürgens, Kai Steffen Heimsoth,

Catharina Jürgens, Remo Lehmkuhl, David Stöver,

Hennes Beuke, Josef Hartjens,

Anna Rickers, Jonte Siemer, Fiete Jürgens

 

"Fazit" Saison 2016/2017

…“Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin“(?!), nein, soweit mussten die Finalteilnehmer des Landkreises Diepholz natürlich nicht reisen - vielmehr ging es nach Süstedt, dem Schauplatz der diesjährigen Pokalendspiele im Jugendfußball.
 
Und nicht nur die "U13"-D-Junioren der JSG Mörsen erreichten in dieser Saison das Kreispokalfinale 2017, sondern auch die F2-Jugend des SV Mörsen-Scharrendorf - und das gleich bei der ersten Teilnahme an diesem Wettbewerb.
 
Begonnen hatte das Pokalabenteuer 2016/2017 der "U8"-Junioren am wohl heißesten Augustsonntag des letzten Jahres (28.08.2016) und zum Auftakt ging es nach St. Hülfe-Heede. Die SVMS-Kicker und -Kickerinnen spielten den Gegner förmlich "stindelig" und gewannen mit 4:12 (2:8).
 
Im Achtelfinale (25.09.2016) wurde dem SVMS wieder ein Auswärtsspiel zugelost und der Gegner hieß Barenburg. Ehe man sich versah geriet der Mörsener Nachwuchs bereits nach wenigen Minuten mit 2:0 in's Hintertreffen, doch bis zum Pausenpfiff konnte das Spiel gedreht werden und am Ende hieß es 3:5 (2:3) für Grün, das Überwintern im Pokal war gesichert.
 
Im neuen Kalenderjahr kam die "F2"-Jugend erstmals in den Genuß eines Heimspiels und im anstehenden Viertelfinale (09.04.2017) gab der TuS Syke seine Visitenkarte ab. Erneut musste die Mannschaft - diesmal gleich zweimal - einem Rückstand hinterherlaufen, konnte gegen Ende der ersten Hälfte mit dem Treffer zum 2:3 jedoch den Anschluß wieder herstellen, um in der 2. Halbzeit die Weichen auf Sieg zu stellen. Das Endergebnis lautete 6:5 (2:3), das Halbfinale war erreicht... schon jetzt ein toller Erfolg.
 
Einmal mehr ging es für das Team auf Reisen, im Semifinale (14.05.2017) stand das Auswärtsspiel beim TuS Varel an. Abermals "verschlief" Mörsen die Anfangsminuten und dem Gastgeber gelang mit zwei Treffern ein Blitzstart. Doch der SVMS besann sich seiner spielerischen Stärken, egalisierte den "2 Tore"-Rückstand und meldete sich mit dem Ausgleich eindrucksvoll in's Spiel zurück. Sogar die vermeintliche Führung konnte noch vor der Pause erzielt werden, doch die Schiedsrichterin versagte dem Treffer die Anerkennung - eine strittige Entscheidung, aber die Gemüter beruhigten sich in diesem Pokalfight relativ schnell wieder. In den zweiten 20 Minuten stand die Begegnung weiter auf des Messers Schneide. Doch trotz guter Chancen hüben wie drüben fielen keine weiteren Tore mehr, so daß es in der regulären Spielzeit beim leistungsgerechten 2:2 -Unentschieden blieb... die "Entscheidung vom Punkt" musste herhalten und unsere Junx & Mädels konnten das Elfmeterschießen (9 Meter, 7 Meter?) tatsächlich für sich entscheiden. Alle drei Schüße zappelten im Netz und man zog mit dem 2:2 n.E. 4:5 in's Finale ein, eine großartige Leistung.
 
Am Sonntag, den 18.06.2017 stand somit das Kreispokalendspiel an. Kontrahent war der TSV Heiligenrode und ihr Halbfinale in Bassum konnten die "Vorstadtbremer" klar mit 1:8 gewinnen. Diese Favoritenrolle unterstrich der Gegner zu Beginn des Spiels sofort und setzte in kürzester Zeit ein Ausrufezeichen in Form von drei Toren. Es gelang zwar der Anschluß zum 1:3 und läutete eine gute Phase des SVMS ein, doch im Anschluß zog Heiligenrode schon zur Halbzeit mit weiteren Treffern davon. Nach der Pause fing sich die Mannschaft nochmal, musste jedoch weitere Gegentore hinnehmen, so daß das Spiel schlußendlich mit 3:12 (1:7) verloren ging.
 
Die hohe Niederlage ist natürlich sehr schade, denn im Gegensatz zu den vorangegangenen Pokalrunden und Tagesturnieren konnten diesmal nur wenige Spieler/Spielerinnen ihre Normalform abrufen, anscheinend war die Aufregung zu groß. Deswegen muß man bei aller Enttäuschung auch festhalten, daß dieses Finale mehr Erfolg als Niederlage war. Und die SVMS-Kicker haben nicht verdient verloren, sondern der Gegner verdient gewonnen.
 
Und der Erfolg der Finalteilnahme ist umso höher zu bewerten, wenn man bedenkt, daß sämtliche Spieler/Innen den Twistringer Kirchturm in Sichtweite haben und somit alle Kinder aus einem “Dorf“ kommen. Dazu passt auch, daß ein relativ kleiner, aber u.a. in der Jugendarbeit erfolgreicher Verein wie der SV Mörsen-Scharrendorf, beim 2009er-Jahrgang in den letzten zwei Jahren an den Turnierserien - als fast einziger Verein - grundsätzlich mit 2 Mannschaften teilgenommen hat. Nur ein einziges Mal konnte man aufgrund eines hohen Krankenstandes lediglich 1 Team melden; dafür gingen mehrmals sogar 3 Mannschaften an den Start. Desweiteren spiegeln diese Zahlen ebenfalls die konstant hohe Trainingsbeteiligung wider, denn 16-20 Kinder am Übungsmittwoch sind keine Seltenheit, sondern Standard.
 
An dieser Stelle somit ein großer Dank an das Chefcoach-Team in Person von Patrick “Paddy“ Wilkens, Lars Hoffmann und Jörg Brackland. Das Trainertrio opfert - ab August 2017 bereits im 4. (!) Jahr - unzähligviele Stunden Freizeit, um dem SVMS-Nachwuchs das Rüstzeug für die ersten Schritte in der Sportart Nr. 1 mitzugeben. Und die Basisarbeit wird überaus erfolgreich vermittelt, schon zur vorherigen Saison 2015/2016 konnte der Trainerstab seinen kleinen Schützlingen innerhalb weniger Monate das Fußball-“1x1“ vielversprechend beibringen. Das macht sich dadurch bemerkbar, daß das Pass-Spiel immer im Vordergrund steht und eben nicht "Hau weg die Pille" gepredigt wird. Nicht selten sind Spiele der Turnierserie verloren gegangen, weil der Gegner nur auf’s ("zu") große Tor geballert hat, die Mörsener Spieler dagegen den Ball in den eigenen Reihen zirkulierten. Mit festem Blick auf das Große & Ganze und wohlweislich den kurzfristigen Erfolg außer acht lassend, lassen die drei Trainer Fußball spielen (!) und es wird nicht (!) gebolzt.
 
Nicht minder unerwähnt bleiben soll die wertvolle Mitarbeit des Großteils der Eltern (sei es das Catering bei den Heimveranstaltungen betreffend oder wenn es bei Auswärtsspielen um das Fahren der "Fluchtfahrzeuge" geht) und auch die Spieler, die aufgrund der begrenzten Anzahl an Plätzen im Pokalkader leider nicht gemeldet werden konnten, unterstützten toll.
 
Nach dem Endspiel ging es übrigens zum Saisonabschluß-Grillen in Paady’s Garten und die Niederlage konnte bei erfrischenden Limogetränken (Kids), gekühlter Bierbrause (große Leutz) und jede Menge Gegrilltem aus den Kleidern geschüttelt werden. Es wurde schon wieder Fußball gespielt, der Rasensprenger inspiziert und dem Pool ein Besuch abgestattet. Eine gelungene Feier und ein schöner Abschluß einer intensiven Saison.
 
P.S.:
Paddy's cooles Zitat an diesem heißen Nachmittag... "Das war nicht das letzte Mal, daß wir mit dieser Mannschaft in einem Endspiel gestanden haben...".
 
"mj"